Stadtpark über den Geleisen?

Grünflächen statt Gleise und Zuglärm: Der Seebahngraben in Zürich zwischen Kreis 3 und Kreis 4 soll überdacht und begrünt werden (siehe auch Bericht im Tagesanzeiger). Mit dieser Forderung trat diesen Herbst im Kreis 4 die «Projektgruppe Greulich» an die Öffentlichkeit. «Ein Seebahn-Park über dem Bahneinschnitt in Zürich-Aussersihl birgt eine einmalige städtebauliche Chance zur Steigerung der Lebensqualität in einem der dichtesten Stadtteile Zürichs», sagten die Initianten.

Was halten Sie, liebe Leserinnen und Leser, von dieser Idee? Kann diese Idee überhaupt funktionieren? Und was würde dieses Projekt dem Quartier bzw. der Stadt bringen?

 

 

 

1 Antwort
  1. Hansruedi Bolliger
    Hansruedi Bolliger says:

    Der Seebahngraben ist eine Landreserve in dichtem Stadtgebiet. Eine Ueberdachung ist im Sinne der geforderten Verdichtung und der Lärmbekämpfung. Der Park könnte mindestens teilweise bezahlt werden durch das 1,2km lange Gebäude von Arch. Brunner. Es dürfte ruhig dreigeschossig sein und der Park könnte im EG unter dem Haus durchfliessen.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar zu Hansruedi Bolliger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.