Vorschau Termine 2021

13. März 2021 Thema Denkfabrik
17. April 2021 Besuch ‘Campus Galli’
8. Mai 2021 Mitgliederversammlung
12. Juni 2021 Pädagogik-Seminar
11. September 2021 Exkursion Ideen?
6. November 2021 Ethik-Seminar

mehr unter Akademie>Veranstaltungen

Daten provisorisch, ja nach Lage des BAG

Wir erleben gerade ein Jahr, das absolut anders ist wie alle bisherigen. 2020 wird deshalb bestimmt in die Geschichte eingehen. Es wird das Jahr sein, das die Medien und die Welt in Atem hielt wegen der Corona-Pandemie. Und nebenbei waren Donald Trump, der US-amerikanische Wahlkampf vom 3. November 2020 ein dominierendes Thema.

Wie können wir Lebensräume so
gestalten, dass sie das Wohlbefinden
ihrer Bewohner*innen fördern und ihre
Entwicklung im Einklang mit dem Leben
selbst ermöglichen? Dazu braucht es
einen weiten Blick und viele Perspektiven
– sowohl in der Zeit als auch im Raum.
In der Pädagogik, der Gestaltung von
Lern- und Lebensräumen, sagen wir: Der
Raum ist der dritte Erzieher, neben den

Kindern untereinander und den Lehrkräf-
ten. Bei meinen Besuchen von Kitas und

Schulen habe ich immer wieder erfahren:

Entweder heißt uns ein Raum willkom-
men, strahlt mit seiner Schönheit, seiner

Lebendigkeit, seiner Berücksichtigung
verschiedener Bedürfnisse und Achtung
vor allem Leben auf uns aus – oder er
ist gleichgültig, gar lebensfeindlich oder
irgendwo dazwischen…….

Netzwerk für eine humane und nachhaltige Baukultur
«Verein Integrale Architektur und Lebensraumentwicklung» (VIAL)
feiert fünfjähriges Bestehen!

Für eine neue Dimension des nachhaltigen Bauens setzt sich der «Verein Integrale Architektur und Lebensraumentwicklung» (VIAL) ein. Wie wollen wir in Zukunft wohnen und leben?
Wie sollen unsere Städte aussehen? Und wie lässt sich eine disziplinübergreifende Bau- und Lebenskultur etablieren?
Diese Fragen beschäftigen die Mitglieder seit der VIAL am
29. November 2014 im Kloster Kappel in der Schweiz gegründet wurde. Zum fünfjährigen Bestehen möchte der Verein nun sein Netzwerk im deutschsprachigen Raum erweitern.

Direktlink Partnerschaft DIA:
https://www.integralesforum.org/dia/dia-partner/verein-integrale-architektur-und-lebensraumentwicklung-vial

Vortrag und Führung am Sa. 22.9.2018 (Org.: C.Kaiser)

Der Thementag führt uns in die Geheimnisse der unsichtbaren Wirkweisen ein und bietet neue und spannende Ansätze des integralen Denkens zur Diskussion.

Zu den Informationen

Die Anforderungen an uns Menschen im Job, in der Familie und in der Partnerschaft steigen permanent. Es ist wie ein Hamsterrad, welches immer schneller dreht. Und irgendwann dreht es so schnell, dass wir nicht mehr mithalten können. Das sind diese Augenblicke im Leben, wo ein Mensch inne hält und sich fragt, was ihm wirklich wichtig ist. Der Fokus wird wieder geschaffen und der Mensch setzt sich Prioritäten.

Manchmal wächst sogar der Wunsch in einem, sein eigenes Potenzial zu leben. Endlich das zu tun, was man wirklich liebt. Endlich das zu sein, wofür man auf diese Erde gekommen ist. Und ja, es ist tatsächlich möglich, sich Räume zu erschaffen, welche das eigene Potenzial unterstützen. Hier sind die 2 Basics für Räumlichkeiten, welche dem eigenen Potenzial zum Ausdruck verhelfen:

  1. Befreiung von Altlasten

Die Räumlichkeiten, das Gebäude sowie das Grundstück von Altlasten befreien. Altlasten sind in diesem Fall energetische Altlasten.
Beispiel: In einem Bauernhaus, Baujahr 1940, hat sich im Verlauf der Geschichte ein Todesfall im Haus ereignet. Die Energie des Todes ist nicht förderlich um dem eigenen Potenzial Ausdruck zu geben.
Diese Energien gehören bereinigt.

  1. Eine Absicht setzen

Energie geht niemals verloren, sie kann lediglich umgewandelt werden. Das hat wahrscheinlich jeder Schüler und jede Schülerin schon einmal von ihrem Physiklehrer gehört. Und es ist wahr. Sofern die Energie kein Ziel hat, was mit ihr geschehen soll, irrt sie ziellos um her. Und das gibt einem Menschen das Gefühl, dass er sich im Kreis dreht und nicht weiter kommt. Das lässt sich verändern, in dem eine bewusst Absicht in den jeweiligen Räumlichkeiten gesetzt wird.

Beispiel: Einfamilienhaus, bewohnt von einer 4-köpfigen Familie, Mutter hat ein Arbeitszimmer im Wohnhaus. In ihrem Arbeitszimmer kann die Energie von Kreativität, Mut, Willensstärke, oder je nach dem was es braucht für ihre Arbeit, gesetzt werden. Diese Energien sind bewusst einzuladen und dürfen im jeweiligen Raum verankert werden.

Mit diesen 2 Schritten kann einem Menschen enorm viel Freiheit in seiner Entfaltung geschenkt werden. Diese einfachen Möglichkeiten sollen niemandem vorenthalten werden und es soll den Weg frei bahnen, um dem vielen schlummernden Potenzial zum Ausdruck verhelfen.

Eva Sabrina Equilino

http://sabrinaequilino.ch/raeume-als-kraftorte/

7. November 2017
Der Verein integrale Architektur und Lebensraumentwicklung gibt dieses Jahr sein erstes Buch heraus:

Wie wohnen wir heute – wie wollen wir künftig wohnen? Diese Frage betrifft Menschen, aber auch die Natur. Sie fordert nicht nur die Architektur heraus, sondern viele weitere Gebiete. Was alles will berücksichtigt sein, wenn es darum geht, Raum fürs Leben zu schaffen? Der auf Ken Wilber und andere Denker zurückgehende integrale Ansatz bietet sich an, die Frage der Lebensraumgestaltung vielschichtig, umfassend und entwicklungsorientiert zu untersuchen. So verbinden sich in diesem Band Beiträge zur Evolution der Architektur und zur Philosophie des Menschen mit ökonomischen, ökologischen, psychologischen und energetischen Aspekten zu einem ganzheitlichen Bild zukünftiger Lebensraumgestaltung. Die beteiligten Autorinnen und Autoren aus Deutschland und der Schweiz kooperieren im „Verein Integrale Architektur und Lebensraumentwicklung“.

„Die Beiträge sind wie Puzzleteile einer integralen Perspektive zu verstehen, deren Fokus auf dem Wandel der Mensch-Lebensraum-Beziehung liegt. Lassen Sie sich davon inspirieren!“ –  Stefan Kessler, Präsident VIAL


2. Juni 2017

Das Crowdfunding für unser Buch hat begonnen:

 

“RAUM FÜRS LEBEN SCHAFFEN – INTEGRALE ANSÄTZE FÜR DIE LEBENSRAUMGESTALTUNG VON MORGEN”

 

Das erste VIAL Buch ist ein offener Zusammenschluss von unterschiedlichen Artikeln, die von Autoren geschrieben wurden die sich beruflich oder privat mit der Frage beschäftigen, wie eine humane Welt möglich ist. Dabei geht es ebenso um Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit. Um soziale, aber auch architektonische Fragen. Um Gestaltung, Freiraum und sinnliches Erleben. Um Verstand und naturwissenschaftlich-technisches Verständnis, wie auch um Spiritualität und Menschlichkeit.

Bauen, sowie die Gestaltung unseres Lebensraumes Erde ist nicht nur eine Aufgabe für ausgebildete Spezialisten, sondern geht uns alle an: Wohnen, Städtebau und Landschaftsgestaltung betrifft uns alle! Niemand kann sich dem Einfluss unserer (gebauten) Umwelt entziehen. Gleichzeitig kann der Raum uns in unserem Sein und unserer Entwicklung, sowie in unseren sozialen Beziehungen unterstützen. Er kann heilen, aber auch krank machen.

Um das Lektorat, den Satz und Grafiker, so wie den Druck finanzieren zu können, hoffen wir nun auf ihre Unterstützung!
Vielen herzlichen Dank!
Der direkte Link zum Crowdfunding mit kurzem Video:



23. Mai 2017

Wir freuen uns sehr, dass unser erstes Buch bald in die Produktion geht.

Sämtliche Manuskripte sind abgegeben. Erscheinen dürfte es im September 2017!

Deshalb starten wir bald mit unserem CROWDFUNDING, unserem Vorkauf.
Wir danken Ihnen/Euch jetzt schon für Euer Unterstützung!

Hier nun das definitive Buchcover:

Wir halten Sie/Euch auf dem Laufenden!


5. April 2017

 
Der Autorenvertrag mit dem Verlag wurde vom Präsidenten Stefan Kessler und dem Vorstandsmitglied Uwe Breuer unterzeichent!

Zehn Autoren arbeiten zurzeit an dem Werk.
Das Buch wird im Herbst 2017 erscheinen, rechtzeitig auf die Frankfurter Buchmesse.
Die Buchvernissage ist auf den Samstag, 11. November 2017 festgesetzt.
Weitere Informationen folgen sukzessive.